Jahreshauptversammlung des Fördervereins für die Erinnerungsstätte Luftbrücke

Umgruppierung des Vorstands mit Martin Sagehorn und Rainer Arndt

Der Förderverein für die Erinnerungsstätte Luftbrücke Berlin e.V. in Faßberg hatte jüngst zu seiner jährlichen Mitgliederversammlung in das Soldatenheim Oase in Faßberg geladen. Insgesamt konnte der 1. Vorsitzende Ludger Osterkamp, mehr als 30 Personen begrüßen, die nicht nur über das abgelaufene Jahr, die anstehenden Termine und Projekte im Luftbrückenmuseum informiert wurden, sondern auch einen neuen Vorstand zu wählen hatten. Nach der offiziellen Begrüßung und der Feststellung der Beschlussfähigkeit ging Osterkamp zunächst auf das Jahr 2023 ein. So hatten insgesamt 5.816 Besucherinnen und Besucher das Luftbrückenmuseum aufgesucht. „Das bedeutet im Vergleich zum Jahr 2022 eine Steigerung um ca. 28 Prozent bei den Besuchern und gut 65 Prozent mehr bei der Anzahl der Führungen“, so der 1. Vorsitzende des Fördervereins, Ludger Osterkamp. Auch sei zu erwähnen, dass ein funktionierender Museumsbetrieb kein Selbstläufer sei. Dafür braucht es Personen, die aktiv ihre Arbeitskraft einbringen. In diesem Zusammenhang bedankte sich Osterkamp bei den vier Museumskräften Peter Kleist, Michael Brocklesby, Peter Purkus und Horst Ziesemer, die nicht nur an den Kassenbetrieb aufrechterhalten, sondern auch der erste Ansprechpartner für die Besucherinnen und Besucher sind. Im weiteren Verlauf ließ Osterkamp das abgelaufene Jahr Revue passieren und ging auf die diversen Aktivitäten ein, die sich in und um das Luftbrückenmuseum ereignet hatten. „Der besucherstärkste Tag war der 26. August mit gut 300 Gästen mit dem britischen Gesangstrio Foxx, Wiggle and Sass sowie mit Dudelsackspieler Niklas Helmke aus Munster, der es mit den Klassikern wie ‚Amazing Grace‘ und ‚Highland Cathedral‘ verstand, die Gäste zu begeistern“, betonte der 1. Vorsitzende. „Als Besonderheit können wir aber auch notieren, dass sich vier Paare getraut haben, im Faßberg Flyer zu heiraten. Für alle war es jeweils ein besonderer Moment“.

Der neue Vorstand des Fördervereins für die Erinnerungsstätte Luftbrücke Berlin e.V. in Faßberg mit Beirat: Projektleiter Paul Hicks mit Alexander Nielsen, Rolf Bornheber, Stefan Bienge, Ludger Osterkamp, Martin Sagehorn, Fabian Malle und Rainer Arndt (v.l.).
Foto: Robert Sternberg

Nach dem Rechenschaftsbericht ging es in die weiteren Formalien, denn neben dem Kassenbericht und dem positiven Bericht der Kassenprüfer konnte dem Vorstand Entlastung beschieden werden. Anschließend musste ein neuer 2. Vorsitzender gewählt werden, denn der bisherige Amtsinhaber, Fred-Oliver Ohm, hatte aus alters- und gesundheitlichen Gründen sein Amt niedergelegt, bleibt aber dem Verein selbstverständlich weiterhin eng verbunden. Bei den Wahlen wurde Ludger Osterkamp als 1. Vorsitzender im Amt bestätigt. Als neuer 2. Vorsitzender wurde der bisherige Schriftführer, Rainer Arndt, gewählt, dessen Posten nunmehr mit Martin Sagehorn besetzt wurde. Als Kassenwart wurde Stefan Bienge im Amt bestätigt, ebenso wie die beiden Beisitzer Alexander Nielsen und Rolf Bornheber. Nach den Wahlen wurde mit Hauptfeldwebel Fabian Malle auch der neue Leiter der Militärgeschichtlichen Sammlung Erinnerungsstätte Luftbrücke Berlin vorgestellt, der diese Aufgabe von Hauptmann Martin Sagehorn übernommen hat. Sagehorn scheidet Ende März aus der Bundeswehr aus und geht in den Ruhestand. „Abschließend danke ich meinen Mitstreitern im Vorstand, wo wir als Team alle Aufgaben, manchmal laut, aber immer zielgerichtet bewältigt haben“, betonte Osterkamp in seinen Schlussworten.

von Paul Hicks