Tag Archives: Luftbrückenmusuem

(Zeit)Zeugenaufruf zum Ort und zum Fliegerhorst

Derzeit läuft unter Federführung des Militärhistorischen Museums -Flugplatz Berlin-Gatow (MHM Gatow)- in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Faßberg und dem Technischen Ausbildungszentrum der Luftwaffe ein Geschichtsprojekt unter dem Arbeitstitel:

„Faßberg – Schwieriges Erbe und lebendige Geschichte“.

Dabei soll die folgende Fragestellung gelöst werden:

  • Entstehung und Geschichte des Fliegerhorst Faßberg und des Ortes Faßberg als Standort von Luftstreitkräften epochenübergreifend (1930er Jahren bis um die Jahrtausendwende);
  • Faßberg als Ort/Gemeinde mit seinem Gebäudeensemble.

So wird Technikgeschichte als Teil der Kulturgeschichte verstanden, bei der der Mensch im Fokus steht. Bei diesem Geschichtsprojekt geht es zunächst um die wissenschaftliche Recherche von Quellenmaterial, d.h. was existiert an Texten, Literatur, Dokumenten sowie an historischen Foto -, Film- und Audiodateien. Aber es geht auch um Objekte, persönliche Gegenstände, die zur Geschichte des Ortes beziehungsweise der Gemeinde Faßberg und des Fliegerhorstes Faßberg von den 1930er Jahren bis um die Jahrtausendwende passen. Ein Nachlass von Eltern oder Großeltern kann für uns bedeutsam sein. Ganz wichtig sind uns aber die noch lebenden (Zeit)Zeugen, die aus eigener Erfahrung berichten können. Eine wissenschaftliche Auswertung und Zusammenfassung wird anschließend zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen.

Die mit diesem Projekt beauftragten Historiker, Dr. Dannenberg und Dr. Donath, werden am Dienstag, dem 10. Mai und am Mittwoch, dem 11. Mai 2022 zu Dokumentationszwecken in Faßberg sein. Deshalb bitten wir mögliche (Zeit)Zeugen um Mitwirkung. Wir suchen Menschen aus der gesamten Gemeinde Faßberg, die zu den obigen Themen berichten können. Wenn wir die persönlichen Erinnerungen und Erfahrungen aus der Anfangszeit von Faßberg jetzt nicht sammeln, werden sie über kurz oder lang verloren sein. Wir suchen Interviewpartner die bereit sind, vor laufendem Mikrofon über ihr Leben in und um Faßberg sowie über ihre Erfahrungen zu sprechen. Dabei geht es z.B. um Fragen zum Alltag, zum Umgang mit dem stets präsenten Militär, zur eigenen Meinung, zu besonders erinnerungswürdigen Momenten und einschneidenden Erlebnissen. Ein kleines professionelles Team wird die Interviews betreuen, deren Länge in erster Linie vom jeweiligen Zeitzeugen und der persönlichen Geschichte abhängt. Aufnahmeort und -art können im Einzelfall besprochen werden. Es besteht auch die Möglichkeit, das Interview anonymisiert durchzuführen. Bei Interesse freuen wir uns sehr über eine Kontaktaufnahme:

Ansprechpartner sind:

Ludger Osterkamp
Tel.: 0172/5467082 oder 05055/941588
E-Mail: L_Osterkamp@web.de

Martin Sagehorn
Tel.: 05055/17-21450
E-Mail: MartinSagehorn@bundeswehr.org

Luftbrückenmuseum verabschiedete langjährige Mitarbeiterin

Luftbrückenmuseum verabschiedete langjährige Mitarbeiterin

Der Vorstand des Fördervereins für die Erinnerungsstätte Luftbrücke Berlin e.V. in Faßberg hatte zum Saisonende im Luftbrückenmuseum Faßberg einen Blumenstrauß und ein Abschiedsgeschenk für Bärbel Schönfelder überreicht. Die engagierte Faßbergerin saß über viele Jahre an der Kasse des Luftbrückenmuseums und wurde nun zum Ende der Saison in den Ruhestand verabschiedet. Im Namen des Vorstands und des Vereins bedankte sich der 1. Vorsitzende, Ludger Osterkamp, für die tolle Mitarbeit im Luftbrückenmuseum und wünschte viel Gesundheit und persönliche Zufriedenheit für die Zukunft.

Verabschiedung langjähriger Mitarbeiterin
Vorstand bedankte sich für jahrelange Mitarbeit: Rainer Arndt, Ludger Osterkamp, Fred-Oliver Ohm, Rolf Bornheber und Gerhard Källner (v.l.) mit Bärbel Schönfelder. Foto: Michael Brocklesby